Den Film “The Memphis Belle. A Story of a Flying Fortress” könnte der eine oder andere durchaus schon kennen – immerhin handelt es sich hier um einen Klassiker der Kriegsfilmberichterstattung und damit auch schon um eine frühe Form der TV- und Bewegtbild-Propaganda. Was dieses Material von so vielen anderen Filmchen dieser Art zu unterscheiden vermag ist William Wyler.

William Wylers Memphis Belle

Der 1902 in Mülhausen geborene Filmregisseur und Produzent feierte eine Anzahl großer Filmerfolge wie beispielsweise “Infame Lügen” oder “Wuthering Heights”, weltberühmt jedoch wurde er durch den Filmklassiker “Ben Hur”. Wyler selbst ging beim Eintritt der USA in den zweiten Weltkrieg selbst zur Armee und drehte mehrere Filme über die Flächenbombardements in Deutschland.

Der Film “The Memphis Belle. A Story of a Flying Fortress” war schon bei seiner Uraufführung im April 1944 eine Sensation. Heute ist die farbige Dokumentation des Hollywood Colonels Wyler ein berühmter Filmklassiker. Unter den Bedingungen echter Kampfeinsätze gedreht erzählt er vom 25. Feindflug der zehn Besatzungsmitglieder des US-Bombers, den die Besatzung nach einer Südstaaten-Schönheit – der Freundin ihres Flugkapitäns benannt hatte. Das Ziel des Tagesangriffs der Memphis Belle am 15. Mai 1943 sind die Hafenanlagen, Docks und Werften von Wilhelmshaven.

Der Autor Hermann Pölking verbindet die Original-Erzählung des Films (in voller Länge) mit 22 Szenen, die deutsche und schweizerische Filmamateure gedreht haben. Sie zeigen in Farbe und schwarz-weiß deutsche Jäger, jugendliche Flak-Helfer, Menschen in Luftschutzbunkern, brennende Städte und Trümmerlandschaften. Memphis Belle. Wylers Originalfilm befindet sich in englischer und erstmals in deutscher Synchronfassung als Bonus auf der DVD.