Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Yann Martel. Der oscarprämierte Regisseur Ang Lee setzte die Romanvorlage 2012 bildgewaltig in 3D um. Als Hauptdarsteller wurde der bislang unbekannte 19-jährige Inder Suraj Sharma gecastet.

Life of Pi

Der Film zeigt den verzweifelten Kampf zweier ungleicher Gefährten, die sich als einzige Überlebende nach einer Schiffskatastrophe ein Rettungsboot teilen müssen. Es ist die emotionale Geschichte des Teenagers Pi Patel und seines gefährlichen Begleiters, ein seekranker bengalischer Tiger namens Richard Parker. Nicht die Geschichte einer wachsenden Freundschaft, eher eines stillschweigenden Abkommens, denn keiner der beiden könnte allein überleben.

Der Roman „Schiffbruch mit Tiger“ des Kanadiers Yann Martel erschien 2001, hat sich weltweit mehr als 7 Millionen Mal verkauft und hat Jahre auf internationalen und deutschen Bestsellerlisten gestanden. Seine abenteuerliche und phantastische Geschichte hat leidenschaftliche Fans rund um den Globus, die von der Überlebensgeschichte des Jungen Pi, der 227 Tage mit einem bengalischen Tiger an Bord eines Rettungsboots über den Pazifik treibt, fasziniert und beglückt wurden.

Ang Lee hielt sich, mit Ausnahme von einigen Details, sehr stark an die Buchvorlage und nutzt die neuesten 3D und Annimationstechniken für eindrucksvolle visuelle Effekte. So fällt dem Kinobesucher kaum auf, dass es sich bei Richard Parker nicht um ein echtes Tier handelt. Zum Beispiel die Szenen, in denen der hungrige Tiger seinen Begleiter angreift, lassen den Zuschauer kurz den Atem anhalten. Auch die schauspielerische Leistung des jungen Hauptdarstellers ist beeindruckend, vor allem da der größte Teil des Films im Studio vor einem Green-Screen entstanden ist und er die Szenen allein spielen musste.

Eingehende Suchanfragen: