Thriller gibt es viele, die einen sind langweilig, die anderen spannend. Dieses mal haben wir uns den B-Movie “Restitution – Rache kennt kein Erbarmen” zu gute getan und was wir davon nun halten, könnt ihr im folgendem Test lesen.

Bryan Spikes, ein Versicherungsdetektiv mit Bart und gemütlichem Style, kommt nach Michigan, um Nachvorschungen für seinen Auftraggeber durchzuführen. Doch nicht jeder ist ihm gut gesonnen und so wird er auch schon das eine oder andere mal fast angeschossen. Besser behandeln tut ihn dagegen eine Bar-Frau, in die er sich auch prompt verliebt. Doch seine Arbeit wird ihm zum Verhängnis und er wird kurzerhand ermordet (scheinbar).Ein Jahr später kommt er wieder zurück, getarnt als ganz normaler Typ unter anderem Namen mit kurzen Haaren und anderen Klamotten, so das selbst seine schöne Kurzbekanntschaft ihn nicht erkennt. Man könnte aber auch wirklich meinen, es wären zwei verschiedene Personen. Grund seiner Rückkehr ist, dass er aufdecken will, was vor sich geht im Städchen. Bei weiteren Nachforschungen stößt er auf eine Reihe von Morden und seine Freundin von einst schwebt auch schon bald in Gefahr, dazu kommt, dass Bryan sich für einst rächen will. Den gesamten Film über scheint sie nicht zu erkennen, wer der Mann ist, doch am Ende erkennt sie Bryan dann doch noch. Auch wenn es in dem Film eher weniger um die Beiden geht, fragt man sich die gesamte Zeit über, wann sie es endlich bemerkt.

Dieses mal haben wir zwar wenig vom Inhalt verraten, doch hätten wir das in diesem Fall getan, bräuchte man den Film nicht mehr sehen.

Hier haben wir es auch wieder mit einem Film der B -lasse zu tun, doch ist er qualitativ besser als so manch anderer, den wir bisher so gesehen haben. Er bleibt auch bis zum Ende spannend und lässt sich gut anschauen. Diesen Film würde man sich  – wenn nichts anderes im TV kommt  – jedenfalls anschauen und nicht zwischendurch weiter zappen um zu sehen, ob nicht doch noch was besseres läuft.

Bild & Ton

Das Bild ist für eine DVD in einem sehr gutem Zustand. Farben und Schärfe sind ohne Mängel, keine groben Pixel bzw. Schlieren sind zu erkennen. Auch in Sachen Ton kann man nicht meckern. Die Synchronsprecher passen zu den Figuren und auch sonst ist alles gut verständlich. Nur bei der Musikwahl hätte man sich vielleicht für andere Lieder entscheiden sollen, denn dadurch merkt man dann doch um was für eine Sorte Film es sich handelt.