Gibt es heute eigentlich noch Psycho-Horror Filme, die nicht übertrieben und hektisch vonstatten gehen, so wie sie vor einigen Jahren noch zu finden waren? Oder ist heute wirklich alles nur noch Michael-Bay Mist, ohne richtiger Story aber viel Tam Tam? Ja, diese gibt es noch, zählen aber oft eher zu den B-Movies die zum Beispiel samstags Nachts auf Sendern wie Pro 7, Kabel 1 oder auch mal RTL 2 laufen. mit  “Two Eyes Staring – Der Tod ist kein Kinderspiel” konnten wir uns einen dieser “noch” existierenden Filme anschauen.

Story

Der Film fängt in etwa so an, das Modedesignerin Christine und Mutter von Tochter Lisa mit ihrem Mann in Holland lebt. Als Christine einen Anruf bekommt, dass ihre Mutter bereits vor einem Monat gestorben und beerdigt wurde, erfährt sie, dass sie Erbe eines Anwesens in Belgien geworden ist und fährt dort mit ihrer Familie hin. Ihr Mann ist von dem Haus so begeistert, dass er sie davon überzeugt, umzuziehen und sich beide einen neuen Job suchen sollen. Tochter Lisa ist davon zwar alles andere als begeistert, kann natürlich nichts dagegen tun. Die erste Zeit läuft auch alles ganz gut bis Lisa irgendwelche seltsamen Dinge hört, die aus dem Keller zu kommen scheinen. Natürlich sieht sie nach und entdeckt ein etwas modrig aussehendes Mädchen! Dieses Mädchen ist wohl sowas wie ein Geist, oder doch nur eine Einbildung des Mädchens? Nun, das wollen wir jetzt nicht verraten. Lisa erfährt, dass es sich um die verstorbene Zwillingsschwester ihrer Mutter handelt, die sie in ihrer Jugend getötet haben soll. Nach und nach wird die Sache immer unheimlicher und seltsamer, wodurch der Film bis zur letzten Minute interessant bleibt. Natürlich gibt es ähnliche Filme, dennoch will man einfach wissen, wie der Film ausgeht und man wird mit einer guten Story am Fernseher gehalten.

Bild und Ton

Zwar ist die Bildqualität nicht auf dem neusten Stand der Dinge, aber schlimm ist sie deswegen nicht. Man merkt dem Film eben an, dass er schon das eine oder andere Jahr auf dem Buckel hat. Tontechnisch gibt es nichts zu meckern, alle Figuren sind gut zu verstehen und die Effekte können jeden in dem einem oder anderen Moment überzeugen und führt auch mal zu einem leichten Zucken, wenn wieder etwas Unerwartetes passiert.

Wieso so selten?

Warum gibt es eigentlich solche Filme so selten? Eine Frage, die man wohl nicht beantworten kann. Es muss nämlich nicht immer von 3D Effekten oder sonstigem strotzen, nur damit ein Film spannend und unterhaltsam ist. Wenn man sich die Kino-Filme der letzten Jahre so ansieht (welche deswegen jetzt natürlich nicht schlecht waren), ist man froh, wenn man noch einen Film zu sehen bekommt, der wegen seiner Handlung und Atmosphäre überzeugen kann, auch wenn es sich wohl nur um einen B-Movie handelt. Bitte mehr davon!

Eingehende Suchanfragen: