Vampir-Filme sind toll! Ja, ok… Reine Geschmackssache. Aber manche finden eben Vampir-Filme toll! Das muss (oder darf) dann nichtmal ein Twilight-Film sein, denn auch davor gab es schon richtig gute Vampir-Filme, „Interview mit einem Vampir“ ist da nur ein Beispiel. Und auch im Horrorgenre gibt es recht gute Streifen, die das Thema der Blutsauger behandeln. Ob „Temptation“ sich auch zu den guten Filmen gesellen darf oder ob wir es hier eher mit einem schlechten Trash-Streifen zu tun haben, haben wir uns mal genauer angeschaut.

Ein Nacht, die alles verändert

Isabel ist eine junge, attraktive Frau, die gerne mal mit ihren Freundinnen feiern geht. So auch an diesem Abend, der ihr Leben komplett verändern soll. Nach einem feuchtfröhlichen Abend verlässt Isabel die Party ein bisschen früher als ihre Freundinnen und lässt sich von einem Taxi nach Hause bringen. Jedenfalls ist so der Plan. Doch der Taxifahrer fällt über die junge Frau her. Zunächst kann sie flüchten, doch in einer dunklen Seitengasse holt er Isabel ein und vergewaltigt sie. Mitten in diesem ungewollten Akt reißt eine geheimnisvolle Frau den Taxifahrer von seinem Opfer und zeigt sofort, was sie von ihm hält. Sie stellt sich Isabel als Vampirin vor und macht ihr das Angebot, auch zu einer der ihren zu werden. Nun ist Isabel hin und her gerissen, was sie möchte: Ein endloses Leben als Vampir oder ein mehr oder weniger normales Leben mit einem nicht ganz so treuen Mann an ihrer Seite? Wofür wird sie sich entscheiden?

Vampire + Blut + Erotik macht noch lange keinen guten Film!

Im Grunde klingt die Story gar nicht mal so uninteressant, vor allem in Zeiten wie diesen, in denen es viel mehr Vampir-Fans als je zuvor gibt. Doch wenn sich nun die jungen Twilight-Fans auf alles stürzen, was das Thema Vampir nur ansatzweise behandelt, werden sie bei diesem Titel maßlos enttäuscht werden. Aber auch Vampir-Fans von „früher“, die nicht dem Twilight-Hype verfallen sind und trotzdem auf die Blutsauer stehen, werden bei „Temptation“ nur den Kopf schütteln können.

Denkt man zu Beginn noch, dass der Film eventuell spannend werden könnte, merkt man binnen weniger Minuten, dass man sich ziemlichen Trash in den DVD-Player geschoben hat. Schnell merkt man, dass beim Cast nicht viel Wert auf Talent gelegt wurde und die Maske ihr Handwerk nicht ganz zu verstehen weiß. Sobald das erste mal die Vampirin über den Bildschirm flimmert, muss man sich ein Lachen wirklich verkneifen, denn die Gute sieht weder erotisch noch sinnlich oder gar gefährlich aus. Sie wird einfach völlig überzogen dargestellt.

Auch langweilt die Geschichte dann sehr schnell. Nichtmal Splatter-Fans wird was geboten, hier wurde mehr Wert auf nackte Haut und (Lesben-)Sex gelegt, der allerdings leider nichtmal erotisch dargestellt wird. Selbst die Kameraeinstellungen sind dermaßen schlecht, dass man sehr schnell das Gefühl bekommt, einen Amateur-Softporno zu schauen – mit Sicherheit jedoch keinen Spielfilm.

Will sagen: Dieser Film ist absolute Zeitverschwendung, schlechter Cast, schlechte Maske, schlechte Kameraführung und schlechte Story. Hier haben auch Trash-Fans keinen Spaß!

Eingehende Suchanfragen: