Na, schon einmal im Urlaub gewesen und als ihr nach hause gekommen seid, war bei euch eingebrochen? Nein? Dann könnt ihr euch glücklich schätzen. Im französischen Horror-Film “Home Invasion – Der Feind in meinem Haus” geht es nicht nur um Einbrüche, sondern noch um viel grausamere Ereignisse.

Story 

“Home Invasion” fängt alles andere als harmlos an. Der Sohn von Krankenschwester Sarah will einen Abend mit seinen Kumpels verbringen, doch seine Mutter findet dies nicht für angebracht, da er besser noch lernen sollte. Ihm ist das natürlich egal und er klettert aus dem Fenster. Kurz darauf geht Sarah nach oben zu ihrem Sohn ins Zimmer, welcher nicht da ist und sieht, dass das Fenster offen ist. Als sie näher geht und aus dem Fenster sieht, ist ihr Sohn bereits von Stahlstangen aufgespießt. Dieser tragische Unfall führt dazu, dass die Krankenschwester zu einem psychischen Wrack wird und auch ihre Beziehung zu ihrem Mann zu Bruch geht. Ein Jahr später fährt sie eines Abends einsam und verbittert von der Arbeit nach Hause, doch aus heiterem Himmel springt ein junger Mann namens Arthur vor ihr Auto, den sie auch gleich anfährt. Sarah hilft dem Opfer und wenige Sekunden später werden die beiden von einem unbekanntem Mann in einem Auto verfolgt, welcher aber auch kurz darauf wieder verschwindet. Kurz vor dem Zusammenstoß mit Arthur erfuhr man, dass ein Einbrecher umherstreift und Arthur behauptet, dass der Mann im Auto dieser gewesen wäre. Er wäre nach Hause gekommen und der Einbrecher wäre gerade im Haus gewesen. Tja, jetzt könnte man meinen zu wissen, wie die Rollen verteilt sind, doch weit gefehlt. Während des Filmes wird immer deutlicher, was wirklich passiert ist, bzw. vor sich geht. Spannend ist “Home Invasion” jedenfalls bis zum Schluss, auch wenn man die Anzahl der Darsteller an einer Hand abzählen kann.

Bild & Ton

Da dieser Film aus dem Jahr 2012 stammt, können wir auch sagen, dass es keine Bildprobleme gibt, egal ob auf Röhre oder auf einem HDTV Bildschirm. Auch der Ton ist immer satt und gut verständlich.

Extras

Neben einem Trailer in französischer und deutscher Sprache kann man sich noch Interviews ansehen.