Dinoshark – Das Monster aus der Urzeit

In der Arktis bricht ein Stück Gletscher ab. Als es sich wärmeren Regionen nähert, kann sich ein prähistorischer Babyhai befreien, der im Verlauf der nächsten drei Jahre zu stattlicher Größe heranwächst. Den Dinoshark zieht es vor die Küste des mexikanischen Touristen-Paradieses Puerto Vallarta, wo dem Monster, Schwimmer, Surfer und Wasserskiläufer zum Opfer fallen. Trace kommt nach einigen Jahren nach Puerto Vallarta zurück und muss miterleben, wie ein alter Freund von dem Monster gefressen wird. Doch keiner will ihm glauben, dass das prähistorische Ungetüm sein Unwesen treibt. Erst als sich die Opferzahlen erhöhen, wird ein Trupp zusammengestellt, der den Dinoshark zur Strecke bringen soll!

Unser Fazit: Ein schlimmes Drehbuch stehen den an sich guten Effekten gegenüber. Besonders schlecht: Die schauspielerischen Darbietungen in Sachen Emotionen. Traurig.

Unser Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/genre/horror/dinoshark-das-monster-aus-der-urzeit-dvd/

Supergator

Vulkanforscher Dr. Scott Kinney kommt mit einer neuen Studentengruppe nach Hawaii, um erstens einen aktiven Vulkan zu untersuchen und zweitens jenes Trauma zu bewältigen, bei dem vor Jahren eine andere Studentengruppe unter seinen Fittichen auf tragische Weise ihr Leben ließ. Ebenfalls auf der Insel, doch in gänzlich anderer Mission, befindet sich eine Konzernchefin und der von ihr engagierte Wildhüter. Denn was weder der Vulkanforscher noch die Feriengäste, wohl aber sie ahnt: Auf der Insel geht ein urzeitliches Krokodilmonster um.

Unser Fazit: Mässiger Tierhorrorfilm aus B-Movie-Produktion. Die Action ist eher durchschnittlich, die schauspielerische Leistung ebenso. Alles in allem wohl eher nur ein Film für Vielseher.

Yeti

Sie haben den Flugzeug-Crash überlebt, aber die Jungs der Rugby-Mannschaft haben noch keine Ahnung, vom wirklichen Schrecken … In den Bergen des Himalaya abgestürzt, sind sie froh, das Unglück überlebt zu haben. Anfangs glauben sie noch an ihre Rettung, aber als nach einigen Tagen noch keine Hilfe in Sicht ist, ereignet sich seltsames. Einer nach dem anderen verschwindet. Der Yeti hat ihre Witterung aufgenommen – und er ist sehr hungrig!

Unser Fazit: Ordentlicher Horrorfilm, allerdings ohne nennenswerte Highlights. Der Yeti ist zwar bluthungrig, kann aber nur bedingt schocken. Die Story wirkt etwas altbacken, weil man sie so oder so ähnlich schonmal gesehen hat. Fans des Genres sollten trotzdem mal einen Blick riskieren.

Unser Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/genre/horror/yeti-das-schneemonster/

Lockjaw – Die Killerschlange

Der kleine Alan wird von seinem Vater schlecht behandelt. So schleicht er sich mit Freundin Becky ins Haus des Woodoo-Farmers von nebenan, stiehlt einen alten Zauberstift und malt damit, wie eine Monsterschlange seinen Dad verschlingt. Kurz dannach verschlingt eine Monsterschlange seinen Dad. Dreißig Jahre später sind Alan und Becky glücklich verheiratet. Da taucht aus der Stadt eine lustige Teenager-Clique auf, fährt Becky tot und begeht Unfallflucht. Alan aber greift wieder zum Griffel.

Unser Fazit: “Lockjaw” will in der Kategorie Animal-Horror punkten, leider findet die meiste Reptilienaction im Verborgenen oder in kompletter Dunkelheit statt. Technisch ist der Film ordentlich gemacht, leider muss es dafür ohne nennenswerte Highlights auskommen.

Unser Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/genre/horror/lockjaw/