Nighthawks

Nachtfalken ist eine harte zeitgenössische Geschichte von Spannung und Intrigen, die in Paris und London beginnt und ihren erschreckenden Höhepunkt in den Straßen New Yorks erlebt. Wulfgar, der gefürchtetste Terrorist Europas, macht sich plötzlich und explosiv in New York City bemerkbar. Zwei hartgesottene Polizisten in geheimer Mission, Deke DaSilva und Willis Fox erhalten den fast unmöglichen Auftrag, Wulfgar zu finden und aufzuhalten, bevor er einen weiteren Anschlag verübt.

In dem folgenden brutalen Katz-und-Maus-Spiel erschießt der Terrorist Willis, nimmt UN-Diplomaten und ihre Familien in einer Straßenbahn hoch über der Stadt als Geiseln und schafft es, DaSilva immer einen Schritt voraus zu sein – bis zu ihrer letzten, tödlichen Konfrontation.

Unser Fazit: Viele haben den Film verrissen, wir können uns dem Urteil nicht anschließen. “Nighthawks” ist ein solider Actionfilm aus den frühen 80ern, der eigentlich nicht viel falsch macht. Für Fans von Stallone auf jeden Fall einen Blick wert…

Komplettes Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/nighthawks-dvd/

I am Omega

Nachdem nahezu die gesamte Menschheit von einer rätselhaften Seuche ausgerottet wurde, nimmt Ranchard als letzter Überlebender den Kampf gegen menschenfressende Zombiewesen auf, die nun die Welt beherrschen. Auf der Suche nach einem Gegenmittel erhält er plötzlich einen verzweifelten Notruf. Mitten in der Brutstätte der Mutanten lebt versteckt eine Frau, die immun gegen die Seuche zu sein scheint. Könnte sie die letzte Rettung der Menschheit sein? In einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit setzt Ranchard alles daran sie zu retten. Doch seine gnadenlosen Gegner sind in der Überzahl und verdammt hungrig…

Unser Fazit: Guter Endzeitfilm mit Marc Dacascos in der Hauptrolle. Stellenweise merkt man dem Film das knappe Budget an, dennoch weiß der Film zu gefallen.

Komplettes Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/i-am-omega-blu-ray/

Paragraph 78 – Das Spiel des Todes!

Die weltweite Abrüstung hat funktioniert. Keine der Großmächte hat mehr Massenvernichtungswaffen. Offiziell… Eine Eliteeinheit wird in einen geheimen Raketenbunker geschickt, um eine außer Kontrolle geratene Waffe zu entschärfen. Als das Team ankommt, findet es ausschließlich Leichen. Nur ein Mensch hat überlebt, aber der ist wahnsinnig geworden. Die Entdeckung, die die Soldaten daraufhin machen, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren, denn die Geheimwaffe lebt und will aus dem Bunker entkommen…

Unser Fazit: Das haben wir alles schon bedeutend schlechter gesehen. Und nach diesem “schwäbischen Lob” sagen wir es mal deutlich: “Paragraph 78 – Das Spiel des Todes!” ist eine kleine Überraschung und wird Actionfans sicherlich zu begeistern wissen. Kommt ein bisschen rüber wie ein 80er-Jahre-Science-Fiction-Horror-Film, nur eben mit modernster Technik in Szene gesetzt. Wen diese Kurzbeschreibung anmacht, sollte zugreifen.

Komplettes Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/paragraph-78-das-spiel-des-todes-dvd/

Alient Agent

Die Aliens sind los! Und zwar sind sie auf der Suche nach einem neuen Heimatplaneten, denn ihr eigener ist dem Untergang geweiht. Jetzt hat ein Forschungstrupp ausgerechnet auf der schönen Erde halt gemacht und beschlossen, dass der blaue Planet ganz genau das Richtige ist für die Alien-Zwangsumsetzung. Dumm nur, dass dafür alle Menschen aus dem Weg geräumt werden müssen. In der Vorhut kämpft Isis (Amelia Cooke) an vordester Front und bereitet in bester Actionmanier alles für die bevorstehende Landung des Commanders Saylon (Billy Zane) vor.

Rykker (Mark Dacascos), ein außerirdischer Krieger, versucht seine eigene Rasse von dem tödlichen Plan abzubringen. Getarnt als FBI-Agent lässt er nichts unversucht, um Isis, Saylon und seine Mannen in die Schranken zu weisen. Bei seinen Ermittlungen lernt er auch die hübsche Kellnerin Julie kennen, die sich nach einem feigen Anschlag auf ihre Familie dem wackeren Rykker anschließt. Wird es Rykker gelingen die Tarnung der Aliens, die sich unter die Menschen gemischt haben auffliegen zu lassen? Und wird er deren Pläne auch vereiteln?

Unser Fazit: Technisch einwandfrei leidet der Film vor allem etwas an seiner einfallslosen Story. Einziger herausragender Lichtblick: Die Leistung von Amelia Cooke als Isis.

Komplettes Review: http://www.spielemagazin.de/filme/filmtests/alien-agent-agent-des-todes/

Eingehende Suchanfragen: