Arizona Colt

Der Bandit Torrez Gordo Watch (FERNANDO SANCHO) überfällt ein Gefängnis an der mexikanischen Grenze. Er sucht Männer für seine Bande, die er zudem mit einem S brandmarken will. Unter den Männern ist auch der Meisterschütze Arizona Colt (GIULIANO GEMMA), der als Einziger keine Angst vor Gordo hat und sich von der Bande absetzt. Er geht in die Stadt Blackstone Hill, in der sich auch Kay (NELLO PAZZAFINI), einer von Gordos Männern, aufhält. Nachdem Kay die junge Tochter des Saloonbesitzers getötet hat, erklärt sich Arizona bereit, ihn zu jagen und zu bestrafen. Im Gegenzug soll er 500 Dollar und eine Nacht mit der anderen Tochter des Saloonbesitzers bekommen. Um an Kay ranzukommen, muss sich Arizona mit Gordos gesamter Bande anlegen…

Unser Fazit: Eher mässiger Western mit Giuliano Gemma (“Eine Pistole für Ringo”), der in typischer “einsamer Rächer”-Manier durch die sandigen Kulissen streift und gerne mal den Colt zückt. Die Story bleibt dabei leider etwas auf der Strecke. Qualitativ jedoch ansprechender Transfer. Gemma-Fans müssen also nicht zurückschrecken.

Unsere Wertung: 50 von 100 Punkten

Final Mission

Sie haben seine Familie vernichtet, ihm den Job gestohlen, die Rache stiehlt man ihm nicht – und sie ist furchtbar! Denn Vince hat es gelernt zu kämpfen, ist ein todsicherer Virtuose auf seinem MG 82. Schon damals im Dschungel von Laos haben seines Feinde es spüren müssen, und damals in Laos begann auch der unbarmherzige Hass zweier grundverschiedener Männer, von denen einer ein Held und der andere ein Verräter war. Jahre später wird aus Hass unbarmherziger Vernichtungswille, schafft ein gnadenloser Kampf ein neues Schlachtfeld, und man braucht eine Armee, um den Wahnsinn zu stoppen…

Unser Fazit: Ebenfalls am 01. Juni 2012 erscheint dieser Rambo-Verschnitt als Kauf-DVD in Deutschland, allerdings dieser B-Movie-Variante in der der Streifen so rein gar nicht funktionieren will. Drehbuch mau, Schauspieler spröde, Qualität mässig.

Unsere Wertung: 28 von 100 Punkten

Lassies Grösstes Abenteuer

Jonathan ist ein Goldsucher, der gerade in einem Canyon in den “Painted Hills” reich geworden ist. Jubilierend über das Gold, das er gefunden hat, geht Jonathan zum Vorposten, zu seinem Partner Frank, um ihn über die guten Nachrichten zu informieren. Als er dort ankommt, entdeckt er, dass Frank inzwischen verstorben ist und dass Lin Taylor, der den Laden von Frank gekauft hat, sein neuer Partner ist. Taylor lockt Jonathan in den Canyon und schubst ihn über die Klippe. Jonathans treuer Hund Lassie findet die Leiche seines Herrchens und wird Taylors Todfeind…

Unser Fazit: Lassie ist wieder da! Zumindest auf DVD neugeboren lädt der Collie Lassie zu seinem siebten und letzten Leinwandabenteuer ein. Der Film erweist als konsequente Fortsetzung der beliebten Serie, auch wenn in diesem Film der Actionanteil beträchtlich höher ist als sonst. Für Fans der Reihe natürlich anstandslos zu empfehlen.

Unsere Wertung: 65 von 100 Punkten

Bad Lieutenant 2

Der New Yorker Polizist Fred O’Connor arbeitet als Drogenfahnder für das Rauschgiftdezernat und ist für seine äußerst harte Vorgehensweise bekannt. Aus diesem Grund betraut man ihn mit einem neuen Fall. Er soll einen Serienmörder dingfest machen, der schon einige Polizisten auf dem Gewissen hat und die Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Niemand ahnt jedoch, dass O’Connor ein Doppelleben führt, Bestechungsgelder kassiert und privat selbst mit Drogen handelt, um sich so ein Luxusapartment in Manhattan zu finanzieren. Eines Tages dringt ein junger Mann namens Leo in das Apartment ein und behauptet der gesuchte Polizistenmörder zu sein. Er weiß erstaunlich viel über O’Connors illegale Geschäfte und es kommt zu einem nervenaufreibenden Psychoduell zwischen den beiden Männern…

Unser Fazit: Der Film “Bad Lieutenant 2″ hat mit dem vermeintlichen Namensvetter “Bad Lieutenant – Cop ohne Gewissen” (2010) mit Nicolas Cage, Eva Mendes und Val Kilmer rein gar nichts zu tun. Denn “Bad Lieutenant 2″ von Abel Ferrara stammt aus dem Jahr 1992 und ist mit Harvey Keitel in der Hauptrolle als Lieutenant am Rande des Nervenzusammenbruchs toll besetzt. Dass man hier nun mit dem Namen so herumspielt (OT: Bad Lieutenant) ist Geschmackssache – der Film selbst ist dennoch empfehlenswert.

Unsere Wertung: 70 von 100 Punkten

Paranormal Cellar

Vier Kunststudenten haben sich für das Wochenende ein abgelegenes Ferienhaus gemietet. Sie wollen jedoch nicht nur entspannen und ein bisschen feiern, sondern in der Abgeschiedenheit auch an ihren jüngsten Projekten arbeiten. Doch ihr Aufenthalt wird zusehends unangenehmer, denn ein jeder von ihnen wird von seltsamen Visionen geplagt. Schon bald fragen sie sich, ob das Haus verflucht ist oder ihnen ihr Verstand nur einen Streich spielt. Das herauszufinden, kann jedoch tödlich sein…!

Unser Fazit: Der Low-Budget-Gruselfilm bedient sich zwar der gängigen Machart, vermag es jedoch dank intelligenter Inszenierung und findigem Drehbuch Horrorfans zu überraschen. Die Geschichte ist so angelegt, dass man nie genau weiß, was als nächstes kommt, was wohl den großen Reiz der schwedischen Produktion ausmacht, die sich durchaus mit manchem Hollywood-Release messen kann. Daumen hoch!

Wertung: 75 von 100 Punkten