Tja, diese Frage stellen wir uns auch. Denn bereits im Juni (immerhin sind das schon wieder vier Monate, die der Vergangenheit angehören) konnten sich Xbox-Anhänger und Skyrim-Fans in den durchaus gelungenen DLC “Dawnguard” stürzen und mal wieder ordentlich die Keulen schwingen, Magicka verbrauchen, Bogen schießen, den Charakter leveln und einer coolen Storyline folgen. Doch PS3-Besitzer schauten in die Röhre – und tun es immer noch.

Auch der zweite DLC “Hearthfire”, der es Spielern erlaubt ein eigenes Haus zu bauen und sogar Kinder zu adoptieren, wurde bisher nur den Xbox-lern zum Download angeboten – bis jetzt. Denn nun erscheint der kleine, aber durchaus empfehlenswerte “Downloadable Content” auch für Valves Plattform “Steam”. Naja immerhin etwas.

Aber was ist nun mit den Sony-Kunden? Bekommen diese auch irgendwann einmal ein Stück vom DLC-Kuchen ab? Keine Ahnung. Denn wie Peter Hines (PR-Abteilung Bethesda) über Twitter mitteilte, weiß man im Hause Bethesda noch nichts konkretes – doch wenn die keine Infos haben, wer dann?

Was jedoch noch schlimmer wiegt, ist die Tatsache, dass es die feinen Herren bis heute nicht geschafft hat, die zahlreichen Bugs der PS3-Version von Skyrim in Ordnung zu bringen. Wäre ja in Ordnung, würde man es nicht immer wieder versprechen zu tun. Naja, ein paar Bugs weniger sind es dann schon geworden, dennoch findet man hin und wieder mal ein Problemchen. Angeblich sei man jedoch, was das Bugfixing betrifft, keineswegs zuversichtlich. Will heißen: “Wir wissen nicht ob wir das in den Griff bekommen.”  Was bedeutet das für den PS3-Spieler? Ja, genau – die DLCs kommen entweder viel später als gedacht oder gar nicht.