Ein neuer Roman von Robert Ludlum? War das gute Stück verschollen? Würde der Veröffentlichung so lange hinaus gezögert? Oder wie kann das sonst sein, denn der Schriftsteller ist schon seit 2001 verstorben! Gut, es gab einige Postum-Veröffentlichungen, aber dieser Werk scheint wirklich neu zu sein. Aber siehe da: Unter den großen Lettern Robert Ludlum steht viel kleiner Kyle Mills geschrieben. Dieser Autor betreut nämlich die Romane aus Robert Ludlum’s Nachlass und hat somit auch „Die Ares Entscheidung“ zu Ende geführt. Oder besser gesagt, es ist eigentlich sein eigenes Werk, wie er auch im Nachwort offen zugibt. Schauen wir also mal, wie sich dieser Roman gemacht hat!

Covert One ist wieder im Einsatz!

„Im Norden Ugandas wird ein Spezialkommando der US-Streitkräfte von bisher friedlichen Bauern ausgelöscht. Offenbar besaßen die Menschen fast übermenschliche Kräfte. Alles deutet darauf hin, dass sie ein bisher unbekannter Erreger immun gegen Schmerz und Angst machte – eine teuflische Biowaffe, die die Welt ins Chaos stürzen könnte. Das Team von Covert One muss alles daransetzen, der Bedrohung Herr zu werden. Doch der Feind sitzt in den eigenen Reihen…“

Die Covert One Serie geht mit „Die Ares Entscheidung“ in Runde 8. Angeblich soll das Material zu dieser Serie auf unveröffentlichten Materialien des verstorbenen Robert Ludlum basieren. Den ersten Roman der Serie schrieb damals Gayle Lynds. Patrick Larkin, Philip Shelby und James Cobb waren ebenfalls Verfasser von unterschiedlichen Büchern der Covert One Serie. Zum ersten Mal wagt sich nun auch Kyle Mills an diese Reihe. Auch Kyle Mills ist wie Robert Ludlum (von dem übrigens die ersten Roman-Vorlagen der Bourne-Reihe stammen) ein Thriller-Autor, kennt sich also auf diesem Metier aus. In den USA ist Kyle Mills längst kein Unbekannter mehr, sondern regelmäßig in den Bestseller Listen zu finden. So stammt zum Beispiel auch der gut gelungene Politthriller „Blutige Erde“ aus seiner Feder. Ob es aber schlau war, sich an die Covert One Reihe heran zu wagen?

Falls ihr diese Reihe noch nicht kennt, ein kleiner Überblick, worum es dabei im Groben geht: Covert One ist eine streng geheime, direkt dem US-Präsidenten unterstellte Spezialeinheit. Die Führung dieser Einheit hat der Mikrobiologe Colonel Jon Smith übernommen, der als letzte Hoffnung gilt, wenn Krisensituationen so richtig brenzlig werden. Wie man es also auch von den Werken von Robert Ludlum kennt, geht es in dieser Reihe meist um Terrorismus, Verschwörungen und Bio- und Atomwaffen. Haben die vorherigen Teile der Serie noch ganz gut dem Stil von Robert Ludlum entsprochen, so merkt man doch bei „Die Ares Entscheidung“ sehr stark, dass er mit diesem Werk nichts zu tun hatte. Kyle Mills hat natürlich seinen eigenen Stil, den er aber zumindest bei diesem Roman nicht überzeugend verarbeiten konnte. Die Story selber ist zum größten Teil zwar gut gelungen, das Ende lässt allerdings sehr zu wünschen übrig. Es mag sicherlich teilweise auch an der deutschen Übersetzung liegen, aber auch die Dialoge zwischen den verschiedenen Charakteren sind nicht gut gelungen. So ist dies leider kein Buch, das großartig fesselt und vom Schlafen abhält. Man kann es durchaus lesen, gerade wenn man eh ein Fan der Reihe ist. Leider rangiert „Die Ares Entscheidung“ aber leider nur im literarischen Mittelfeld und ist daher nur bedingt weiter zu empfehlen.